WEISSWEINE 

 

Bouvier

Synonyme:
Keine
Herkunft/Verbreitung:
Ursprünglich aus der französischen Schweiz; 1900 vom Österreicher Clotar Bouvier (nahe Radkersburg/Steiermark) gezüchtet.
Charakteristik:
Geringe Ansprüche an die Lage, bevorzugt tiefgründige Böden, geringer Ertrag, frühreif, bringt hohe Mostgewichte, wenig anfällig gegen Botrytis.
Wein:
Goldgelb, meist betonter Muskatduft, mild, vollmundig, häufig mit leichter Restsüße.
In Österreich finden sich die besten Bouviers im Prädikatswein-Bereich (insbesondere Beerenauslesen, Eisweine etc.)

 

Chardonnay

Synonyme:
Morillon, Feinburgunder (innerstaatlich bis 1999 gestattet)
Herkunft/Verbreitung:
Angeblich von Kreuzrittern nach Frankreich gebracht, von den Benediktinern in Burgund verbreitet. Heute fast auf der ganzen Welt anzutreffen. In Österreich seit längerem beheimatet. Geringe Anbauflächen, aber von wachsender Bedeutung, insbesondere im oberen Qualitätssegment.
Charakteristik:
Stellt keine allzu große Ansprüche an den Boden, bringt beste Ergebnisse aber nur in guten Lagen (warm, nicht zu heiß, nicht zu kalkhaltig).
Wein:
Im Duft an Weißbrot und Dörrfrüchte erinnernd, ergibt er sehr kräftige, extraktreiche Weine, die auch bei hoher Reife noch eine angenehme Säure besitzen; er gewinnt mit zunehmender Flaschenreife noch an Niveau.

 

 

(Gewürz)Traminer

Synonyme:
Gewürztraminer
Herkunft/Verbreitung:
Unterschiedliche Spekulationen über die Herkunft (Ägypten, Griechenland, Italien), der Name dürfte von dem Südtiroler Ort Tramin stammen. In Österreich größte Verbreitung im Burgenland, der Thermenregion und in der Steiermark.
Charakteristik:
Hohe Ansprüche an Boden und Lage. Geringe Kalkverträglichkeit, empfindlich gegen Frost.
Wein:
Intensive grüngelbe bis goldgelbe Farbe, manchmal mit leicht rötlichem Schimmer. Duft und Aroma stark ausgeprägt, Rosenduft. Beste Qualität erreicht er in hohen Prädikatsweinstufen.

 

Goldburger

Synonyme:
keine
Herkunft/Verbreitung:
Der Goldburger ist eine Neuzüchtung (1922) von Dr. Zweigelt der Klosterneuburger Weinbauschule. Die Sorte ist eine Kreuzung zwischen Welschriesling x Orangetraube und kommt nur in Österreich vor. Hauptanbaugebiet ist das Burgenland.
Charakteristik:
Stellt keine besonderen Ansprüche an Boden und Lage. Ist für frühe und mittelfrühe Weinberglagen geeignet. Ertrag ist sehr gut mit gutem Zuckerbildungsvermögen.
Wein:
Helle, goldgelbe Farbe, fruchtiges aber eher neutrales Bukett; voller, kräftiger, extraktreicher Wein mit genügend Säure.

 

 

Grüner Veltliner

Synonyme:

Weißgipfler
Herkunft/Verbreitung:
Die Herkunft des Grünen Veltliner ist unbekannt, Spuren weisen jedoch in die Römerzeit zurück. Nachweisbar im 18. Jh als Grüner Muskateller in Niederösterreich. Hauptsorte in Österreich
Charakteristik:
Fruchtbare Sorte, die auf mageren und fruchtbaren Böden gedeiht, am besten aber auf Löß- und Verwitterungsböden. Empfindlich in der Blüte. Verhältnismäßig spätreifend, benötigt langen, schönen Herbst.
Wein:
Das Qualitätsspektrum des Grünen Veltliner ist weitreichend: Es beginnt beim leichten, spritzigen Wein, der am besten jung - als Heuriger - getrunken wird und geht bis zur substanz- und alkoholreichen Spätlese, die auch durchaus lagerfähig ist. Der Grüne Veltliner ist in der Regel betont fruchtig, pfeffrig und würzig.

 

Muskat Ottonel

Synonyme:

Keine
Herkunft/Verbreitung:
Eine Kreuzung aus Gutedel x Muskat (du Saumur), wahrscheinlich aus Frankreich. Zentrum des Anbaues ist das nördliche Burgenland.
Charakteristik:
Fruchtbare, kräftige Böden mit guter Wasserversorgung, windgeschützten sonnigen Standort. Ertragsunsicher. Frühreifend.
Wein:
Grünlich-gelbe Farbe, intensives, feines und würziges Muskatbukett, mild, meist niedrig in Alkohol und Extrakt.

 

 

Neuburger

Synonyme:
Grüner Burgunder
Herkunft/Verbreitung:
Der Neuburger Ist eine natürliche Kreuzung von Roter Veltliner x Sylvaner. Stark verbreitet ist der Neuburger im Burgenland (Neusiedlersee) und in Niederösterreich. in der Steiermark und in Wien ist diese Sorte eher selten anzutreffen.
Charakteristik:
Geringe Ansprüche an Standort und Lage. Gedeiht noch sehr gut auf schweren und kalkreichen Böden, bevorzugt jedoch Urgesteinsböden. Neigt zum Verrieseln.
Wein:
Gelbe Farbe mit leichtem Goldschimmer; vollmundig, mild, feinwürzig mit typischem nussartigen Geschmack

Welschriesling

Synonyme:


Keine
Herkunft/Verbreitung:
Unterschiedliche Herkunftsdeutungen: Italien und Frankreich.
In Österreich zweitwichtigste Sorte nach dem Grünen Veltliner. Den Welschriesling findet man vorwiegend im Burgenland und in Niederösterreich, aber auch in der Steiermark.
Charakteristik:
Benötigt tiefgründige, warme, nährstoffreiche Böden. Hohe Ansprüche an die Lage (windgeschützte Südhänge). Trockenempfindlich. Regelmäßiger Ertrag.
Wein:
Der Welschriesling liefert in erster Linie frisch-fruchtige, in ihrer Jugend zu genießende Weine; er kann aber auch ausgezeichnete Prädikatsweine hervorbringen, deren Blume und Rasse lange anhält.

Nach oben

ROTWEINE

 

Blaufränkisch

Synonyme:
Lemberger, Limberger, Kekfrankos
Herkunft/Verbreitung:
Herkunft unbekannt, vermutlich alte österreichische Sorte.
94 Prozent der Anbaufläche sind im Burgenland.
Charakteristik:
Mittlere Ansprüche an den Boden, unbedingt südliche, windgeschützte Hanglagen. Spätreifend. Geringe Fäulnisanfälligkeit.
Wein:
Diese österreichische Spezialität liefert einen in der Jugend ungestümen, tieffruchtigen Rotwein, der durch die Lagerung samtiger und geschmeidiger wird und zusätzliche Facetten gewinnt.

 

 

(Blauer) Zweigelt

Synonyme:
Rotburger, Zweigeltrebe, Zweigelt
Herkunft/Verbreitung:
Neuzüchtung der Bundeslehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau Klosterneuburg aus dem Jahr 1922. Kreuzung aus St. Laurent x Blaufränkisch.
Österreichs wichtigste Rotweinsorte.
Anbau konzentriert sich auf das Burgenland und Niederösterreich.
Charakteristik:
Genügsam hinsichtlich des Bodens, benötigt frühe bzw. mittelfrühe Lagen. Regelmäßiger hoher Ertrag. Gute Qualität wird nur bei entsprechender Ertragsreduktion erzielt.
Wein:
Als Jungwein besitzt der Zweigelt ein ausgeprägt fruchtiges Bukett, das mit der Reife runder und feiner wird. Die Qualitäten reichen vom jung zu trinkenden, leichten Tischwein bis zu kraftvollen Lagerweinen. Die solide Zweigeltrebe vermag in allen heimischen Rotweingegenden gute Resultate zu erzielen und gilt daher zu recht als die österreichische Rotweinhoffnung.

 

Cabernet Franc

 
Synonyme:
Keine.
Herkunft/Verbreitung:
Stammt aus Frankreich, urkundlich 1635 erstmals erwähnt. Seit 1986 in Österreich als Qualitätswein zugelassen. In Österreich sehr selektiv und in geringer Stückzahl ausgepflanzt.
Charakteristik:
Geringe Ansprüche an den Boden. Am besten jedoch auf fruchtbaren Lehmböden. Benötigt sehr gute Lagen mit starker Sonneneinstrahlung. Frostbeständig.
Wein:
Granatrot, sehr dunkel. Ähnelt dem Cabernet Sauvignon, ist jedoch von geringerer Säure und weniger Tannin.

 

 

Cabernet Sauvignon

Synonyme:

Keine
Herkunft/Verbreitung:
Höchstwahrscheinlich aus Frankreich stammend (natürliche Kreuzung von Cabernet Franc x Sauvignon Blanc); urkundlich erstmals 1635 im Bordeaux erwähnt. In Österreich seit 1986 als Qualitätsweinsorte zugelassen. In den vergangenen Jahren vermehrt v.a. im Burgenland und in Niederösterreich ausgepflanzt.
Charakteristik:
Geringe Ansprüche an den Boden. Am besten jedoch auf fruchtbaren Lehmböden. Benötigt sehr gute Lagen mit starker Sonneneinstrahlung.
Wein:
Granatrot bis tiefdunkelrot. Typisches Bukett von schwarzen Johannisbeeren. Hoher Gerbstoffgehalt. Mit zunehmender Flaschenlagerung samtig und harmonisch.

 

Merlot

Synonyme:
Keine
Herkunft/Verbreitung:
Herkunft ungewiss; im Bordeaux jedoch schon im 18. Jh. erwähnt. Sehr anpassungsfähige Rebsorte, die auch gut in die österreichischen Klima- und Bodenbedingungen passt. In Österreich seit 1986 als Qualitätsrebsorte zugelassen.
Charakteristik:
Diese Rebsorte bringt klein- und lockerbeerige Trauben. Bei nicht ausreichender Reife entstehen Weine mit eher grasig-grün-würzigen Noten im Bukett, während im ausgereiften Zustand saftige Beerenaromen und geschmeidige Tanninen kennzeichnend sind. Der Merlot eignet sich gut als Verschnittpartner für Rotwein-Cuvées.
Wein:
Rubinrot. Grasiges Bukett, weich, wird häufig mit Cabernet Franc und Cabernet Sauvignon verschnitten.

 

 

Roesler

Synonyme:
Keine.
Herkunft/Verbreitung:
Die Neuzüchtung der Weinbauschule Klosterneuburg aus ZW x Seyve Villard 18402 x Blaufränkisch steht unter Europäischem Sortenschutz und ist seit dem Jahre 2000 in der Liste der Qualitätswein-Rebsorten aufgenommen. Namensgeber war Hofrat Dr. Leonhard Roesler, langjähriger Direktor der K. u. K. chemisch physiologischen Versuchsanstalt.
Charakteristik:
Stellt eher geringe Ansprüche an Böden und Lagen, ist frostfest, widerstandsfähig und wenig anfällig für Krankheiten, daher als "umweltschonend" im Pflanzenschutz zu bezeichnen.
Wein:
Die großen, kleinbeerigen Trauben reifen mittelfrüh und bringen samtig-extraktreiche, gerbstoffbetonte, nachhaltige Rotweine mit Dichte und Kraft hervor. Charakteristisch sind die relativ hohe Farbausbeute mit violetten Tönen und die intensiv fruchtigen Waldbeeraromen.

 

Syrah

Synonyme:

Shiraz
Herkunft/Verbreitung:
Ursprünglich aus alten französischen Sorten entstanden, hat Syrah in den letzten Jahren einen Siegeszug durch die Weinwelt – speziell die Neue Welt – angetreten.
Charakteristik:
In Österreich unterscheidet sich die Sorte von ihrer New-World-Ausprägung durch mehr Fruchteleganz und dezentere Aromen, zeigt schöne Beerenfrucht und angenehme, dennoch markante Tanninstruktur.
Wein:
Meist tiefe, gut gedeckte Farbe, je reifer, desto neutraler im Duft, im klassischen Fall Kräuterwürze mit etwas Eukalyptus, tabakig-rauchig-würzig, teilweise auch Zedernholz und Schotentöne.

 

Nach oben

  (c) created by blue7